Wissenswertes zum Räuchern

Was wird wie geräuchert? (unverbindliche Richtwerte-Tabelle)

Typ Heißrauch Warmrauch Kaltrauch Dauer Temparatur
Frisch x   x 45-60 Min. 90-100 °C
Lachs     x ca. 8-10 Std. 22-25 °C
Bierschinken   x   90-120 Min. 50-60 °C
Bockwurst   x   90-120 Min. 50-60 °C
Wiener Würstchen   x   90-120 Min. 50-60 °C
Kasseler   x   90-120 Min. 50-60 °C
Geflügel x     3-6 Std. 100 °C
Schinken, Speck     x 4-6 Tage 20-30 °C
Plockwurst, Salami     x 1-2 Tage 20-30 °C
Blut- und Leberwurst     x 1-2 Tage 20-30 °C

Kaltrauch

Erfolgt bei Temperaturen zwischen 25°bis 30° C. Man nimmt feines trockenes Sägemehl zündet dies mit Glut, Anzünder oder Ähnlichem, so dass dasSägemehl nur räuchert (qualmt).

Warmrauch

Erfolgt bei Temperaturen zwischen 40°bis 70° C. Hierbei verwenden Sie kleine Holzstücke, bevorzugt Hartholz, um eine stärkere Glut zu bekommen und decken diese mit Sägemehl ab, so dass Sie Wärme und Rauch im Rauchofen haben.

Heißrauch

Hier wird entsprechend gefeuert, um eine Temperatur zwischen 90° bis 100° C zu erreichen. Auch wird, wie beim Warmrauch, die Glut mit Sägemehl abgedeckt. Wir empfehlen aufheizen beim Warmrauch bis ca. 60° C. Beim Heißrauch bis ca. 95° C und dann jeweils die Glut mit Sägemehl abdecken. So erreichen Sie Hitze und Rauch.

Elektro- oder Gasheizung

Eine Elektro- oder Gasheizung benötigen Sie nur zum Warm- und Heißräuchern. Mit der Elektro- oder Gasheizung heizen Sie das Gerät auf. Der Rauch wird auch hier durch Sägemehl erzeugt. Zu jeder Elektro- oder Gasheizung wird ein Sägemehltisch geliefert. Dieser wird bei der Rauchentwicklung auf die Elektroheizspirale oder den Gasbrenner gestellt und dadurch wird das Sägemehl gezündet, bzw. zum Räuchern gebracht.